Remote Work

Homeoffice-as-a-Service – die Zukunft des Büros?

Dominik Bernauer
Homeoffice-as-a-Service - die Zukunft des Büros?

Hybrid Work? Oder sogar remote-first?
Wie das Arbeitsmodell der Zukunft aussieht, lässt sich natürlich nicht pauschal beantworten. Die Bedürfnisse von Unternehmen und Arbeitnehmern sind dafür viel zu individuell.

Klar ist aber, dass der Trend zum Homeoffice sich fortsetzt. Das zeigen unter anderem die gerade im Mai 2022 vom ifo-Institut veröffentlichten Zahlen zum Thema Homeoffice-Nutzung. Ihnen zufolge bleibt die Homeoffice-Nutzung auf einem stabilen Niveau, obwohl die Homeoffice-Pflicht in Deutschland am 20.03.2022 endete. 

Homeoffice-as-a-Service - die Zukunft des Büros? | Quelle ifo-Institut
Virtuelle KAffeepausen mit HR-Kolleg*innen aus anderen Unternehmen

HR Coffee Roulette

Vernetze Dich virtuell mit über 1.000 HR-Professionals und erweitere Dein HR-Netzwerk! Die Idee des HR Coffee Roulette ist simpel: Teilnehmende werden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und per Kalendereinladung zu gemeinsamen Video-Kaffeepausen via MS Teams eingeladen. Mach auch Du kostenlos mit und vernetze Dich mit interessanten Persönlichkeiten aus der HR-Branche!

Jetzt kostenlos mitmachen!

Mitarbeiterbindung ist das neue Recruiting

Rückblickend war schon kurz nach Beginn der Pandemie klar, dass Corona unsere Arbeitswelt auf den Kopf stellen würde. Technische Hürden, zuvor gerne als Argument gegen eine massenhafte Homeoffice-Nutzung ins Feld geführt, kommen seitdem jedenfalls nicht mehr infrage. Auch die Produktivität hat laut etlichen Erhebungen nicht unter dem Umzug ins Homeoffice gelitten.

Die Frage, ob Homeoffice-Nutzung unterstützt oder unterbunden werden soll, stellt sich für Unternehmen nicht mehr. Der Übergang zum Bewerbermarkt ist längst vollzogen. Die Bewerber haben nun das Sagen. Sie geben den Ton an und entscheiden, welcher Job und welche Arbeitsbedingungen ihnen gefallen. Der Rest wird ausgefiltert. Neue Arbeitskräfte sind in Zeiten der Arbeiterlosigkeit entsprechend schwer zu finden und unbesetzte Stellen für Unternehmen äußerst kostenintensiv. Die Frage lautet also, was können Arbeitgeber tun, um Mitarbeitende zu binden?

Homeoffice-as-a-Service - die Zukunft des Büros? | Quelle: Indeed Hiring Lab Veränderung Stellenanzeigen diverse Berufsgruppen

Homeoffice-as-a-Service: der neue Firmenwagen

Das Job-Rad, ein geleastes Fahrrad, bezahlt vom Arbeitgeber, stand in den letzten Jahren hoch im Kurs. Der Firmenwagen ist ohnehin kontinuierlich unattraktiver geworden. Die veränderten Ansprüche nachwachsender Generationen sowie die Klimakrise tragen ihren Teil dazu bei. Möglicherweise ist Homeoffice-as-a-Service jetzt das neue Job-Rad. Bei Betrachtung des Marktgeschehens lässt sich dieser Eindruck jedenfalls gewinnen. Gleich mehrere Anbieter versuchen sich derzeit mit unterschiedlichen Ansätzen an diesem Konzept. Einige bieten universelle Shops, in dem Arbeitgeber oder Arbeitnehmer passende Möbel aussuchen können. Andere setzen individuell für Kunden gebrandete Onlineshops ein. Unterm Strich kommt das etwa auf dasselbe heraus: Die Möbel werden für einige Jahre geleast und können anschließend zurückgegeben oder behalten werden. 

Zurückgegebene Möbel werden bestenfalls refurbished und erneut eingesetzt. Das ist ressourcenschonend in ökonomischer wie ökologischer Hinsicht. Einige Anbieter geben Serviceversprechen, bauen die Möbel auf oder bieten Weiterbildungsmöglichkeiten in Sachen Ergonomie und Gesundheit am Arbeitsplatz an. 

Bei der angebotenen Ausstattung umfasst die Bandbreite quasi alles, was zum Büro dazu gehört. Von Bürostühlen über höhenverstellbare Schreibtische mit und ohne Rollen, Rollcontainer, Schreibtischlampen oder gleich die ganze Raumbeleuchtung ist alles dabei. Im Falle von Lendis gehören auch Geräte wie Telefone oder Laptops dazu.  

3 Beispiele für Homeoffice-as-a-Service Anbieter:

Ist Homeoffice-as-a-Service also die Zukunft des Büros?

Mitarbeiter haben inzwischen sehr konkrete Erwartungen an ihren Arbeitsplatz. Nicht nur die 5-Tage-Woche ist ein Wackelkandidat. Loyalität und Mitarbeiterbindung stehen und fallen mit den Arbeitsbedingungen. Selbst in der Produktion gibt es gute Ansätze für die 4-Tage-Woche. Menschen verbringen einen nicht unerheblichen Teil ihrer Lebenszeit mit Arbeit. Da liegt es auf der Hand, dass ein qualitativ hochwertiger und ergonomischer Arbeitsplatz hohen Einfluss auf Zufriedenheit und Produktivität hat. Arbeitgeber tun gut daran, Bedürfnisse und Gesundheit ihrer Mitarbeiter ernst zu nehmen. Weniger Rückenschmerzen – mehr Zufriedenheit; wer wünscht sich das nicht? Homeoffice-as-a-Service ist nur eine von vielen Optionen, wie unser Arbeitsplatz in Zukunft besser sein kann. In jedem Fall ist es aber eine Option, die bedeutsamer wird, je mehr Menschen zu Hause arbeiten. Arbeitgeber würden sich einen Gefallen tun, wenn sie ihre Mitarbeiter bei der Einrichtung des Homeoffices unterstützen.

Mitarbeiter haben inzwischen sehr konkrete Erwartungen an ihren Arbeitsplatz. Nicht nur die 5-Tage-Woche ist ein Wackelkandidat. Loyalität und Mitarbeiterbindung stehen und fallen mit den Arbeitsbedingungen. Selbst in der Produktion gibt es gute Ansätze für die 4-Tage-Woche. Menschen verbringen einen nicht unerheblichen Teil ihrer Lebenszeit mit Arbeit. Da liegt es auf der Hand, dass ein qualitativ hochwertiger und ergonomischer Arbeitsplatz hohen Einfluss auf Zufriedenheit und Produktivität hat. Arbeitgeber tun gut daran, Bedürfnisse und Gesundheit ihrer Mitarbeiter ernst zu nehmen. Weniger Rückenschmerzen – mehr Zufriedenheit; wer wünscht sich das nicht? Homeoffice-as-a-Service ist nur eine von vielen Optionen, wie unser Arbeitsplatz in Zukunft besser sein kann. In jedem Fall ist es aber eine Option, die bedeutsamer wird, je mehr Menschen zu Hause arbeiten. Arbeitgeber würden sich einen Gefallen tun, wenn sie ihre Mitarbeiter bei der Einrichtung des Homeoffices unterstützen. Arbeitsrechtliche Fragen rund um das Thema Heimarbeit, sind von Arbeitgebern natürlich trotzdem in jedem Fall zu beachten.

Virtuelles Kaffee-Roulette im Homeoffice

Zufällige Begegnungen am Kaffeeautomaten, gemeinsame Mittagspausen in der Kantine oder kurze Gespräche auf dem Flur – all das fällt zuzeit weg. Helft euren Mitarbeitenden dabei, den persönlichen Kontakt zu KollegInnen aufrechtzuerhalten. Workdate wählt Teilnehmende nach dem Zufallsprinzip aus und organisiert virtuelle Kaffeepausen via Microsoft Teams, Zoom, Google Meet oder WebEx.

Infos anfordern

Bildquelle: ergonofis on Unsplash

Ähnliche Beiträge

Diversity Management und Inklusion: Schlüssel zum Erfolg in der modernen Arbeitswelt
Remote Work, HR

Diversity Management und Inklusion: Schlüssel zum Erfolg in der modernen Arbeitswelt

In unserer sich ständig wandelnden globalen Wirtschaft sind Diversity Management und Inklusion (D&I) mehr als nur Konzepte für die S…

Dominik Bernauer
Remote Work

Hybrid Work: Wie die Generation Alpha Arbeitsmodelle von morgen prägt

Menschen, geboren zwischen 2010 und 2025, gehören zur Generation Alpha. Obwohl ein Teil dieser Menschen bisher nicht existiert, präg…

Dominik Bernauer
Unternehmenskultur – Definition, Beispiele, Modelle, Optimierung & Ausblick
HR

Unternehmenskultur

Die Unternehmenskultur ist gewissermaßen das Herzstück jedes Unternehmens. Sie umfasst die Werte, Normen und Praktiken, die das Verh…

Dominik Bernauer
Upskilling und Reskilling
Remote Work

Upskilling und Reskilling: Strategien zur kontinuierlichen Kompetenzentwicklung der Belegschaft für die Zukunft der Arbeit

Damit Unternehmen in dynamischen Zeiten wettbewerbsfähig bleiben, spielen Upskilling und Reskilling eine entscheidende Rolle.