Remote Work

GainTalents Podcast: Neueste Erkenntnisse zu Homeoffice und mobiles Arbeiten

Dominik Bernauer
GainTalents Podcast: Neueste Erkenntnisse zu Homeoffice und mobilem Arbeiten

Der GainTalents Podcast von Hans-Heinz Wisotzky ist mit mehr als 250 Episoden gewissermaßen ein Podcast-Urgestein. Jede Woche gibt es eine neue Folge mit Expertenwissen in den Bereichen “Talente gewinnen und entwickeln”.

Der GainTalents Podcast von Hans-Heinz Wisotzky ist mit mehr als 250 Episoden gewissermaßen ein Podcast-Urgestein. Jede Woche gibt es eine neue Folge mit Expertenwissen in den Bereichen “Talente gewinnen und entwickeln”.

In diesem Fall möchten wir Euch aus aktuellem Anlass gleich zwei Episoden des GainTalents Podcasts empfehlen.

Virtuelle KAffeepausen mit HR-Kolleg*innen aus anderen Unternehmen

HR Coffee Roulette

Vernetze Dich virtuell mit über 1.000 HR-Professionals und erweitere Dein HR-Netzwerk! Die Idee des HR Coffee Roulette ist simpel: Teilnehmende werden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und per Kalendereinladung zu gemeinsamen Video-Kaffeepausen via MS Teams eingeladen. Mach auch Du kostenlos mit und vernetze Dich mit interessanten Persönlichkeiten aus der HR-Branche!

Jetzt kostenlos mitmachen!

Jahresrückblick 2022 / Ausblick 2023 mit hochkarätigen Gästen

In dieser Jubiläums-Episode 250 geht es um die Highlights aus dem Jahr 2022 sowie einen Ausblick auf das kommende Jahr.

… geben jeweils sehr persönliche Einblicke, welche Entwicklungen sie im Bereich HR aktuell stark wahrnehmen.

Um welche es sich genau handelt, könnt ihr auf der Episoden-Seite nachlesen oder besser noch, den Podcast abonnieren. 😉

Neueste Erkenntnisse zu Homeoffice und mobilem Arbeiten

Bei der zweiten Empfehlung aus dem GainTalents Podcast geht es um unser Lieblingsthema: mobiles Arbeiten. Zu Gast bei Hans-Heinz Wisotzky in Podcast Episode 249 ist Florian Kunze, Inhaber des Lehrstuhls für Organisational Studies am Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft der Universität Konstanz sowie Leiter des Konstanz Future of Work Lab.
Unter dessen Leitung entstand im März 2020 die „Konstanzer Homeoffice Studie“, von der es demnächst (Februar / März 2023) ein Update gibt.

Konstanzer Homeoffice Studie

Die Konstanzer Homeoffice Studie untersucht, wie sich die Veränderungen des Arbeitsalltags durch die Corona-Krise auf Beschäftigte und Unternehmen auswirken. Um mehr Einblick zu bekommen, werden 700 repräsentative Beschäftigte aus der deutschen Erwerbsbevölkerung seit März 2020 in regelmäßigen Intervallen, über 10 Erhebungszeitpunkte hinweg befragt. Das Ziel der Studie ist es zu verstehen, wie sich das mobile Arbeiten und Arbeit im Homeoffice auf das Engagement, die Produktivität, aber auch emotionale Erschöpfung oder soziale Einsamkeit der Beschäftigten auswirken. Zusätzlich soll die Studie herausstellen, welche Rahmenbedingungen erforderlich sind, um eine nachhaltige und erfolgreiche Transformation der Arbeitswelt, hin zu mehr Mobilität und Flexibilität gestalten zu können.

Mobiles Arbeiten: ja! Aber Unternehmen und Führungskräfte weiter skeptisch

Während die Mitarbeiter auch weiterhin ihre liebgewonnene Flexibilität wollen, gibt es auch reichlich Herausforderungen. Beschäftige wollen auch in der Post-Corona-Ära weiterhin zu einem großen Teil mobil arbeiten. Führungskräfte und Unternehmensleitung stellen sich indes die Frage, ob die Prozesse weiterhin zuverlässig funktionieren oder ob die Identifikation der Beschäftigten noch ausreicht. Der Austausch mit den Kollegen, die vermehrt mobil arbeiten, die Gesundheit der Mitarbeitenden sowie mögliche Entgrenzungen zwischen Freizeit und Arbeitsleben im Blick behalten – all das hat sich natürlich in den vergangenen Jahren massiv verändert.

Homeoffice und mobiles Arbeiten

Herausforderungen für Arbeitgeber und Beschäftigte

Laut Florian Kunze dürfte es die größte Herausforderung der kommenden Zeit sein, Wünsche und Ängste beider Seiten langfristig auf nachhaltige Beine zu stellen. Das wiederum betrifft zum großen Teil die Handhabung der diversen Arbeitsmodelle. Arbeitgeber müssen entscheiden, ob ihre Beschäftigten in Zukunft hybrid oder remote oder vollständig im Office arbeiten sollen. Bei Letzterem – so viel sei verraten – ist auch Experte Florian Kunze skeptisch. Denn die Freiheit der vergangenen Jahre werden wohl die Wenigsten freiwillig wieder hergeben. Eine Meinung, die wir von Workdate ebenfalls vertreten.

Neue Arbeitsmodelle für Arbeitgeber und Beschäftigte sinnvoll gestalten

Die Frage ist also, wie viel Zeit Beschäftigte demnächst wieder im Office verbringen. Und wie Teams dann dort – oder von wo auch immer sie gerade arbeiten – gut zusammenarbeiten können.

Im weiteren Verlauf der Episode sprechen Hans-Heinz Wisotzky und Florian Kunze über die Vor- und Nachteile von Flexible Desk Policies / Open Office Lösungen, Veränderungen in der Produktivität der Beschäftigten, wie gut Netzwerke und Austausch zwischen Kollegen funktionieren, Remote Work oder Hybrid Work immer noch so karriereschädlich sind wie vor der Corona Pandemie und viele weitere Aspekte von New Work.

Wir wollen an dieser Stelle aber nicht zu viel verraten, sondern Euch empfehlen, unbedingt den GainTalents Podcast zu hören!

Ähnliche Beiträge

Zukunft der Arbeit - Ein Podcast der Bertelsmann Stiftung
Remote Work, HR

Zukunft der Arbeit: Ein Podcast der Bertelsmann Stiftung

Etwas weniger bekannt als die zahlreichen Veröffentlichungen und Studien der Bertelsmann Stiftung sind die Podcasts. Darunter befind…

Dominik Bernauer
Remote Work und Mitarbeiterbindung - Die Datenlage
Remote Work

Remote Work und Mitarbeiterbindung: Wie ist der Zusammenhang und was sagen die Daten?

Remote Work und Mitarbeiterbindung? Man kann an allem zweifeln. Da ist ein Blick in die Daten immer hilfreich. Auch, wenn sich manch…

Dominik Bernauer
Remote Work

WorkFlex für risikofreie Workations & Remote Work

WorkFlex – das klingt schon nach flexibler Arbeit. Und genau darum geht es auch. Das Unternehmen aus den Niederlanden kümmert sich s…

Dominik Bernauer
Work life Balance
Remote Work

Work Life Balance

In einer schnelllebigen Welt ist die Balance zwischen Beruf und Privatleben wichtiger denn je.